Greifen Nachbarn in Tasche?

Seligenstadt/Karlstein – Wenn sich die bayerischen Anrainerkommunen „substanziell“ an der Finanzierung der hochdefizitären Seligenstädter Mainfähre beteiligen, dann würde die Einhardstadt unter Umständen auf die Einschränkung der Fahrzeiten und die Umstellung auf den Einschichtbetrieb verzichten.Von Michael Hofmann
Offenbach Post: Greifen Nachbarn in Tasche?

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.