Barrierefreiheit oder Bäume mitten auf dem Gehweg

Seligenstadt – Die drohende Fällung von fünf alten Lindenbäume an der Eisenbahnstraße, Abschnitt Würzburger bis Rektor-Weil-Straße, sorgt bei den Grünen, aber auch unter Bürgern, für Empörung. Die Rede ist von irreführenden Informationen („Baumschneidearbeiten“), der Zerstörung von Fledermaus-Zufluchtsorten, und schließlich kommen auch emotionale Argumente hinzu. So erinnert Gisela Meutzner daran, dass einer der Bäume bei der Munitionsexplosion 1946 Helmut Keller Schutz bot, während sechs Spielkameraden starben. Kellers größtes Anliegen sei, dass an diesem Baum eine Erinnerungstafel angebracht wird. Meutzner selbst erinnert an ein Gedicht, das ihre Mutter schrieb, als sie in den Jahren 1987/88 selbst um die Linden gekämpft habe.
Offenbach Post: Barrierefreiheit oder Bäume mitten auf dem Gehweg

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.